Dr. Prasad Reddy

www.zsimt.com

Dr. Prasad Reddy, Ph.D. (Jhrg. 1966), geboren und aufgewachsen in Indien, hat seit 1998 seinen Lebensmittelpunkt in Deutschland. Der promovierte Erziehungswissenschaftler, nach langjähriger Berufserfahrung in verschiedenen Ländern des Globalen Südens und Nordens ist der Gründer und  Inhaber des Zentrums für soziale Inklusion Migration und Teilhabe/Centre for Social Inclusion Migration and Participation (ZSIMT) in Bonn.  Seine Arbeitsschwerpunkte sind: transnationale Ansätze zur jugendpolitische Bildung, Anti-Bias Diversity Management in Non-Profit Bereich, Soziale Inklusion und  Capability Förderung. Website: www.zsimt.com.

Zentrum für soziale Inklusion, Migration und Teilhabe (ZSIMT)*

Leitbild

Ziel

Wir möchten innovative Bildungsangebote im Themenbereich soziale Inklusion, Migration und gesellschaftliche Teilhabe in Deutschland zusammen mit internationalen Partnern konzipieren und umsetzen. Damit  wollen wir einen Dialog zwischen Politik, Zivilgesellschaft, Sozialpädagogik, entwicklungspolitischer Bildung u. Globalem Lernen vor Ort initiieren und konstruktive und zukunftsfähige Handlungsoptionen entwickeln und durchführen.

Vision

Das Motto des Zentrums lautet Soziale Inklusion und Teilhabe für ALLE!!! unabhängig von Herkunft, Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, sozialer Klasse und Religionszugehörigkeit. Als überregionale, trägerübergreifende, zivilgesellschaftliche Einrichtung wollen wir diese Vision durch Aufbau eines Lern- und Beratungszentrums „Zentrum für soziale Inklusion, Migration und Teilhabe (ZSIMT)/Centre for Social Inclusion, Migration and Participation“  in Bonn verwirklichen.

Leistungsspektrum

Folgende Themenschwerpunkte sind die zentralen Elemente des Angebots:

  • Diversity Management und soziale Inklusion im Non-Profit Bereich
  • Anti-Bias Fortbildungen und Organisationsentwicklungsmaßnahmen
  • Development Diversity - Globales Lernen vor Ort
  • Globale Zusammenarbeit
  • Internationale Management Skills

Das ZSIMT bietet für die oben genannten Themenbereiche Bildungsveranstaltungen, Weiterbildungs- und Fortbildungsangebote an und setzt sich für soziale Inklusion ein durch:

  • Netzwerk- und Lobbyarbeit
  • Fachkonferenzen
  • Publikationen
  • Expertentätigkeiten
  • Themenspezifische Seminare, Workshops und Vorträge
  • Politikberatung

Handlungsfelder und Zielgruppen

  • Non-Profit-Organisationen
  • Weiterbildungsinstitutionen
  • Entsendeorganisationen und Rückkehrer-Programme der entwicklungspolitischen Bildung
  • Eine Welt Netzwerke
  • Jugend-Freiwilligendienste u. Austauschprogramme
  • Soziale Verbände und religiöse Wohlfahrtsverbände (faith-based welfare services)
  • Kommunen
  • Migrantenselbstsorganisationen (MSO) und andere Selbsthilfegruppen
  • praxisorientierte Forschungseinrichtungen und ForscherInnen
  • (Fach-)Hochschulen
  • Lehrer/innen
  • Pädagog/innen
  • Sozialarbeiter/innen und Sozialpädagog/innen
  • Erwachsenenbildner/innen

Besonderheit des Bildungsangebots

Das besondere an unserem Bildungskonzept ist seine ganzheitliche Herangehensweise an das Thema „soziale Inklusion und Migration“ unter der praktischen Anwendung der philosophischen und gesellschaftspolitischen Grundlagen des Fähigkeiten-Ansatzes (Capability Approach von Sen und Nussbaum). Unser Ansatz verbindet traditionelle „Integrationsarbeit“ mit Anti-Diskriminierungsarbeit, Sozialpädagogik, internationaler entwicklungspolitischer Bildungsarbeit und Globalem Lernen vor Ort.

Hintergründe

Globalisierung und Demographischer Wandel bedingen in den nächsten Jahrzehnten eine zunehmende Heterogenität in der Bevölkerungsentwicklung. Durch den steigenden Bedarf an einem konstruktiven Umgang mit gesellschaftlicher Heterogenität in Deutschland (Europa) rückt auch das Konzept der sozialen Inklusion ins Zentrum des Geschehens sowie dessen konkrete Umsetzung durch Diversity- und Antidiskriminierungsmaßnahmen in Bildungs-, und Non-Profit Einrichtungen und darüber hinaus als neues Element bedarfsgerechter Organisationsentwicklungsprozesse.

Um diese komplexen Maßnahmen professionell zu konzipieren und soziale Inklusion nachhaltig in der Gesellschaft zu verankern, gibt es bisher kein Lern- und Beratungszentrum in Deutschland. Das ist unser Alleinstellungsmerkmal.

  • Wir arbeiten aus eigener Überzeugung und setzten auf unsere Lebenserfahrung
  • Wie garantieren professionelle und zukunftsfähige Bearbeitung unserer Aufgaben und aller Aufträge
  • Wir stehen Menschen nah und setzten auf Transparenz, Fairness und Nachhaltigkeit